Links zum KMK-Beschluss vom 28.11.2016

Zur gemeinsamen Bund-Länder-Förderinitiative

Hier die Pressemitteilung vom 28.11.2016: https://www.kmk.org/presse/pressearchiv/mitteilung/bessere-entwicklungsmoeglichkeiten-fuer-leistungsstarke-und-leistungsfaehige-schuelerinnen-und-schueler.html

Das BMBF schreibt dazu in der Pressemitteilung: 143/2016 "Gemeinsame Initiative von Bund und Ländern - Bessere Entwicklungsmöglichkeiten für leistungsstarke und leistungsfähige Schülerinnen und Schüler": https://www.bmbf.de/de/gemeinsame-initiative-von-bund-und-laendern-bessere-entwicklungsmoeglichkeiten-fuer-3639.html

Die DPA-Pressemitteilung, hier über t-online "Viel Geld für Hochbegabte - Bund und Länder investieren 125 Millionen Euro in Förderung
Hochbegabte Schüler wurden in Deutschland bislang nicht ausreichend gefördert. Ein spezielles Programm soll das nun ändern.":
http://www.t-online.de/eltern/schulkind/id_79673108/hochbegabung-bund-gibt-125-millionen-fuer-leistungsstarke-schueler.html

Darin auch Aussagen der DGhK:


Hochbegabte Kinder erkennen
Für eine Hochbegabung des eigenen Kindes gibt es einige Hinweise. Ein Anzeichen kann sein, dass ein Kind sich etwa außergewöhnlich früh für Themen interessiert, die nicht altersgemäß sind, erklärt Martina Rosenboom von der Deutschen Gesellschaft für das hochbegabte Kind (DGhK). "Viele Kinder fallen dadurch auf, dass sie bereits vor Schuleintritt lesen und rechnen können." Sie interessieren sich sehr für Buchstaben und Zahlen.

An die Bedürfnisse der Kinder anpassen
Oftmals spielen die Kinder auch vermehrt mit älteren Kindern, da das besser zur eigenen Sprachentwicklung passt. Sie erforschen Themen in einer Breite und Tiefe, die ungewöhnlich für ihr Alter ist. Die DGhK listet noch weitere Hinweise auf: So fühlen sich Kinder mitunter auch von ihrer Umwelt isoliert oder gelten in der Schule als Besserwisser oder Streber.

Hochbegabte Kinder können auch perfektionistisch und anderen gegenüber sehr kritisch sein. Rosenboom rät: "Eltern passen sich am besten den Bedürfnissen der Kinder an." Das Kind müsse sich in seiner Begabung akzeptiert fühlen


Und noch zwei Links mit einem bereits großen Kommentarbereich bei der Zeit http://www.zeit.de/gesellschaft/schule/2016-11/foerderprogramm-schueler-begabung-bund-laender-bildung
und bei N24 http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/9490448/begabte-sind-im-deutschen-schulsystem-die-abgehaengten.html